Brief vom 15.11.2011 Letzte Änderung: STARTSEITE (18.05.2014, 15:53:50)

Brief vom 15.11.2011

Servus P........................,

eine beknackte Folge des Sicherheitswahns hier ist, dass das Tel.-System blockiert, wenn's eine Rufumleitung ortet. Habe heute 'n paar mar versucht, dich auf'm Handy zu erreichen., aber die Scheiß-Elektronik hat's nicht zugelassen, da's Gerät anscheinend auf Umleitung geschaltet war.
Sei's drum - habe ja 'n Schreiber und Papier  :)  Also: heute sprachmich der Psychologe Merle an. Wiesbaden hat die Genehmigung für Begutachtung auf zuerst teilbegleitete und dann unbegleitete Lockerung erteilt. Merle hat darauf hin 'ne mail an Müller/Göttingen geschickt, mit der Anfrage, ob er den Begutachtungsauftrag übernehmen würde. Gleichzeitig het er Müller vorgeschlagen ggf. auch mit dir - als präsentestes Mitglied der Besuchergruppe - ein Gespräch zu führen um 'nen weiteren Einblick in das "soziale Umfeld einer Entlassungs respk. Lockerungssituation" zu bekommen. Weiteres Argument war, dass Müller in seinem Gutachten für Marburg ja geschrieben hatte, dass bei fortschreitendem Lockerungsprozess auch sowas wie 'ne "Vertrauensperson" mit eingebunden weden sollte.
Perönlich denke ich, dass es denen hier drum geht, irgendwie abgesichert zu sein wenn sie mich mit dir als "Begleitung" (natürlich dann auch ohne Beamte) vor die Tür lassen. Kann mir gut vorstellen, dass es dir überhaupt nicht behagt mit jemandem wie Müller zu quatschen. Und ich denke, es hätte auch keine negative Auswirkung wenn du sagst, dass das nicht läuft. Falls doch: drauf gesch....! Bei Wolf haste 'n absolut guten Eindruck hinterlassen und das zählt. Wohl gemerkt: diese Sache jetzt hat wirklich nur mit Lockerungsgeschichte und dem Knast zu tun, nicht mit der Entlassungsfrage. Die wird einzig und allein von Wolf entschieden. Und da sieht's nicht schlecht aus: Andreas hat mit ihm gesprochen - ich schick dir einfach mal sein Schreiben als Kopie mit, das erspart lange Erklärungen. (Morgen geht auch noch ein Exemplar an K...... und R...... für den Verteiler)
Zur Anhörung am 30. werde ich allerdings wie üblich nur mit amtlicher Begleitung erscheinen können. Die hier sind nicht bereit, mich nur mit Andreas rauszulassen. (Noch nicht.) Es gibt das Diktat aus dem Justizministerium, dass kein Sicherungsverwahrter ohne vorherige Begutachtung in dieser Form vor die Tür geht. Obwohl's ja schon voll schizo ist: Wolf würde mich sogar ohne Gutachten entlassen.... und die wollen hier eins für'n Tag spazieren gehen. Aber wie bei so vielem hier: - was wäre die Alternative? Soweit für heute. Ach ja: Besuch auf'm .........M..... geht jetzt doch. Wir sehen uns dann am Montag. Freu, freu, freu.

Liebe Grüße an alle!
ciao Lutz